28
Se
kooperativ im Garten
28.09.2016 13:11

Bei der Zusammenarbeit mit meiner Mutter im Garten, die mittlerweile echt "schwach auf der Brust" ist, aber umso freudiger mit mir zusammen bestimmte Tätigkeiten im Garten unternimmt, fiel mir auf, dass es uns immer wieder gelingt, zusammen das Gefühl von Effektivität, Veränderung und Kontakt mit der lebendigen Pflanzenwelt zu erzeugen. Da finde ich, dass es sich lohnt, mit den Augen der zweiten Person zu sehen. Der Tag - besonders für alleinstehende ist dann mit etwas angefüllt, das man anschliessend bewundern kann. Wir haben eine Herangehensweise eingesetzt, die normalerweise meiner Mutter entspricht, so aber nicht mehr bewältigt werden kann, rein körperlich. Ich mache um sie herum ganz nebenbei große Haufen von abgestorbenen Blättern, die wir dann zusammen in Säcke füllen. Ideen kommen von beiden Seiten, und sie ist befähigt, mit kleinen Hilfestellungen (Werkzeuge anreichen, Platz vorschlagen, von wo aus sie arbeiten kann, ...) Arbeiten zu erledigen, die sie selbst überzeugen. Sie wohnt da, sie kann es betrachten und anderen den Garten zeigen. Das ist toll! Wie sonst können alte Leute teilnehmen, wo doch alles schwerer geht? Das mach ich auch mit anderen Menschen, mein Angebot enthält seit heute einen weiteren Punkt. Kommunikativ für mich ist es auch.

Kompostierung

Kommentare


powered by Beepworld